Sie sind hier

R wie Resilenz

Gespeichert von admin am/um 2. Oktober 2015

Resilenz

Resilenz ist ein psychologischer Fachausdruck für die Fähigkeit mancher Menschen, die Widrigkeiten des Lebens an sich abprallen zu lassen und immer wieder „den Kopf über Wasser zu halten“. Resilente Menschen haben ganz bestimmte Schwerpunkte in ihrem Denken und Fühlen, wie z.B. diese:

- Sie sind sich selbst der beste Freund und sorgen mit guter Achtsamkeit für sich. Die Achtsamkeit befähigt sie, frühzeitig Fehlentwicklungen wahrzunehmen und gegenzusteuern.

- Sie sind mit ihrer Umwelt interdependent, d.h. sie sind ein Netzknoten im großen Netz ihrer Mitmenschen und Generationen. Daraus erwächst ihnen die Zuversicht, nicht schlechter, unfähiger und bemitleidenswerter als andere Menschen zu sein. Gleichzeitig verstehen sie besondere Führungsaufgaben und Qualitäten ihrer Anstrengungen nicht als Beweis dafür, dass sie bessere Menschen sind.

- Sie entwickeln kreativ eigene Ziele und verfolgen diese Ziele auch durch die verschiedenen Wechselfälle des Lebens. Wenn ein Weg zum Ziel sich als nicht gangbar erweist, muss deshalb das Ziel nicht schlecht sein.

- Wechselfälle des Lebens sind immer durch zwei Erscheinungen sichtbar: Das Alte zerbricht, löst sich auf und wird gegenstandslos. Das Neue ist schwach, hilflos und steht einer erdrückenden Übermacht gegenüber.
Resilente Menschen wissen das, akzeptieren das (Entscheidungsfreude) und entwickeln in sich das vollendete Bild des Neuen. Wechselfälle des Lebens, auch Krisen genannt, sind die Leitersprossen zu einem zufriedenen und erfüllten Leben.

- Resilente Menschen leben mit beiden Beinen fest auf dieser Erde verankert, d.h. sie sind absolut realistisch orientiert. Und sie verfügen über die Möglichkeit eines Adlers, alles aus einer weit übergeordneten Perspektive zu sehen. Sie leben also beständig auf zwei Ebenen, der konkreten Ebene des täglichen Erlebens und der Metaebene einer übergeordneten Sichtweise.

Sie achten darauf, dass sie sich niemals überfordern und verausgaben; denn die Überforderung nagt an der mentalen Kraft ihrer Hoffnung. Hoffnung jedoch ist das entscheidende Lebensmittel.

abisz: